Wie alles begann

Den Quellen auf der Spur

Chronik des "Eichenhofes": Grandern, Eichenhof, Lifte und Granderschupf im Rückblick

Auf vier Ebenen hat die Familie Reiter im St. Johanner Winkl, auf der Schattseite am Fuße des Kitzbüheler Horns,innerhalb von fast fünf Jahrzehnten ihr Schaffen gestellt: Auf den Bau des Bauernhauses Eichenhof, die Errichtung der Schilifte, des Hotels Edelweiß und des Berggasthauses Grander Schupf an der Mittelstation der Lifte.

Doch gehen wir chronologisch vor: Der Name „Grander" in Verbindung mit der Schupf stammt vom Heimathof der Gattin des jetzigen Seniorbauern, Anna Reiter geb. Waltl. „Grandern" stand auf der südlichen Straßenseite im Weiler Almdorf zu St. Johann. Weil dieser seit Jahrhunderten bestehende Hof baufällig war bzw. wenig landwirtschaftliche Nutzungsfläche aufwies, wurde im Jahre 1960 ca. 1 km östlich des alten Grandern ein neuer Bauernhof, nämlich der „Eichenhof", gebaut. Zur Erklärung dieses Namens: Als der neue Hof eingeweiht wurde und der Tiroler Landeshauptmann aus diesem Anlass zu Gast bei Familie Reiter war, war ein Name des Hofes noch nicht gefunden. - Landesvater Wallnöfer hatte die Idee, das Anwesen, angesichts mehrerer schöner Eichen nach diesen Bäumen zu benennen. - Gesagt, getan: seither heisst das Bauernhaus "Eichenhof".

Zurück

 
 

Regionale Qualität

Kulinarisches Erbe

Das AMA Gastrosystem ist ein Herkunftssicherungssystem für landwirtschaftliche Rohstoffe. Wir geben den Nachweis für beste regionale Produkte!

Tiroler Wirtshaus

Grander Schupf ist “Tiroler Wirtshaus” Die Vereinigung “Tiroler Wirtshaus”, steht im Mittelpunkt der Gaststättenkultur. Wir setzen auf Regionale Qualität!

So finden Sie uns!


zum Routenplaner